SELBSTZWEIFEL – Wie ich damit umgehe und wieso niemand darüber spricht…

„Leben bedeutet leiden…“

Dieses Zitat ist mir im Kopf geblieben als ich den Film „GOTT“ nach dem Buch von Ferdinand von Schirach gesehen habe. Ein paar Tage zuvor ging es mir tatsächlich schlecht. Ich würde nicht sagen, dass ich gelitten habe, allerdings hat mich etwas beschäftigt, worüber meiner Meinung nach zu wenige Menschen sprechen: SELBSTZWEIFEL

„Alle stampfen Unternehmen aus dem Boden.“ / „Alle gründen im jungen Alter.“ / „Toll, wie alle zu Forbes 30 under 30 gewählt werden. Das schaffe ich eh nie.“ / „Will ich meine Jobs fast nur im Homeoffice wirklich so weitermachen?“ / „Alle reden von klaren Zielen, Werten, Female Empowerment – was ist das für mich?“ / „Wie geht meine Reise weiter?“ / „Sollte ich nicht auch langsam mal etwas Großes schaffen?“

Dies sind nur einige Fragen, die mich an dem besagten Tag beschäftigten und mir schlechte Laune bereiteten. Ich will nicht wissen, wie viele junge Menschen sich verzweifelt mit diesen Themen beschäftigen und sich nicht trauen, darüber zu sprechen…

Ich bin zum Glück schon im Leben angekommen und weiß dank des Buchs „Wut ist ein Geschenk“, dass man solche Stimmungen nutzen kann, um neue Motivation zu finden. Und das tat ich: ich löschte die Scheinwelt Instagram von meinem Handy, las Bücher und Zeitschriften, genehmigte mir ein Mitleidsglas Wein und peppelte mich wieder auf. Außerdem meldete ich mich für einen Working Out Loud Workshop zum Thema #FrauenStärken an und beantwortete folgende Fragen aus der aktuellen Zeitschrift von Working Women zum Thema Personal Branding (S. 35):

  1. ZIEL – WAS IST DEIN WARUM?
  2. THEMA – WOFÜR BRENNST DU?
  3. USP – WOFÜR STEHST DU?
  4. ZIELGRUPPE – WER MUSS DICH KENNEN?
  5. ELEVATOR PITCH – HOW TO SPEAK INTEREST

Meine Antworten teile ich gerne bei Interesse!

Mir half dieses „Leiden“, um meine Situation zu überdenken und die Selbstzweifel in positive Energie umzuwandeln. Um unserer nachfolgenden Generation auch in dieser Hinsicht ein Vorbild zu sein (eins meiner Ziele), möchte ich dazu aufrufen, auch negative Momente im Leben zu teilen und Depressionen und Selbstzweifel vorzubeugen!

Jeder Mensch hat seine eigene Geschichte und sein Päckchen zu tragen – mal schwerer, mal weniger schwer. Diese dürfen wir teilen und unsere perfekten Masken ab und zu ablegen 💪🏼

Ein Kommentar zu “SELBSTZWEIFEL – Wie ich damit umgehe und wieso niemand darüber spricht…

  1. Hallo Fr. Cremer,

    aufmerksam gemacht hat mich Ihr strahlendes Weihnachtsvideo auf Linkedin 💫
    Dies führte mich zu Ihrer Webseite und diesem persönlichen und offenen Beitrag.
    Besonders gefällt mir Ihr motivierender Schlussabsatz 💪

    Erinnert habe ich mich dabei an einen Text der mir bei jedem lesen ein gutes Gefühl gibt .

    Als Dank und Anregung für Sie 🍀
    Ich werde bestimmt mehr von Ihnen lesen und lernen.

    Gute Zeit
    Siegfried Kragelj

    „Umso mehr Du beginnst Deine eigenen Entscheidungen zu treffen und sie zu lieben, desto weniger wirst Du die Bestätigung anderer Menschen brauchen!

    Deshalb frag Dich nicht, was andere davon halten werden, sondern, ob es Dich glücklich macht!“

    Liken

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: